Projekt Gegenpart Projekt Gegenpart
 
Die Chronik >Sagt nicht, Ihr hättet von nichts gewußt!<
1990 - 1993
1994 - 1996
1997 - 1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Beitrag senden
Das Internetportal für Dessau und Umgebung
Veranstaltungstips
Der antirassistische Newsletter für Dessau und Umgebung

Zerbst/www

14. Dezember 2005




Auf dem rechtsextremen Internetportal http://www.stoertebeker.net verfasste ein Autor namens „Schriftleitung“ in der Area „Allgemein“ am 14.12. 2005 einen Artikel mit dem Titel „Abt. Ein Auge kann man schon mal riskieren: Haste ma’n Euro, kann ooch een zerquetschter sein (14.12.05)“. Der Artikel beschäftigt sich mit einer schweren Körperverletzungen auf dem diesjährigen Heimatfest in Zerbst (mehr dazu hier) und (hier), in dessen Folge das 16jährige Opfer einer neonazistisch motivierten Gewalttat die Sehkraft auf einem Auge einbüßte. Aus Sicht der Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus (Projekt gegenPart/Dessau) und der Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten erfüllt insbesondere der Passus aus dem Artikel: „(...)Glück im Unglück kann man da nur sagen, da wir, wie wir oben schon feststellen konnten, die Sehkraft bei Angehörigen seiner Spezies ohnehin noch nie sonderlich gut ausgeprägt war. In diesem Sinne, Holzauge sei wachsam. (...)“, den Straftatbestand der Beleidigung (§ 185 STGB). Die Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten und die Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus (Projekt gegenPart) haben deshalb am 24. Dezmeber 2005 Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Strafanzeige wurde bei der zuständigen Polizeidirektion in Dessau eingereicht.

Quellen:
Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten, Dessau
eigener Bericht
 

News

 

projektgegenpart ist umgezogen

 

weiter...

3. Workshop für Bürgerbündnisse und lokale Akteure: "Vor Ort aktiv gegen Rechtsextremismus – gemeinsam oder einsam?"

weiter...

Amtsgericht Burg: Rechte Schläger wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt

weiter...

Neues von der Kampagne "Kein Bock auf Nazis"

weiter...

Verlegung der ersten Stolpersteine am 19. Mai 2008 in Dessau-Roßlau

weiter...

1708 Opfer rechter Gewalt in Ostdeutschland

weiter...

Spendenaufruf für Zeitzeugenarchiv

weiter...

gemeinsamer Spendenaufruf für Oury Jalloh

weiter...






Die Chronik > 2005
       
Projekt Gegenpart
Projekt Gegenpart Projekt Gegenpart
 
Die Chronik >Sagt nicht, Ihr hättet von nichts gewußt!<
1990 - 1993
1994 - 1996
1997 - 1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Beitrag senden
Das Internetportal für Dessau und Umgebung
Veranstaltungstips
Der antirassistische Newsletter für Dessau und Umgebung

Zerbst/www

14. Dezember 2005




Auf dem rechtsextremen Internetportal http://www.stoertebeker.net verfasste ein Autor namens „Schriftleitung“ in der Area „Allgemein“ am 14.12. 2005 einen Artikel mit dem Titel „Abt. Ein Auge kann man schon mal riskieren: Haste ma’n Euro, kann ooch een zerquetschter sein (14.12.05)“. Der Artikel beschäftigt sich mit einer schweren Körperverletzungen auf dem diesjährigen Heimatfest in Zerbst (mehr dazu hier) und (hier), in dessen Folge das 16jährige Opfer einer neonazistisch motivierten Gewalttat die Sehkraft auf einem Auge einbüßte. Aus Sicht der Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus (Projekt gegenPart/Dessau) und der Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten erfüllt insbesondere der Passus aus dem Artikel: „(...)Glück im Unglück kann man da nur sagen, da wir, wie wir oben schon feststellen konnten, die Sehkraft bei Angehörigen seiner Spezies ohnehin noch nie sonderlich gut ausgeprägt war. In diesem Sinne, Holzauge sei wachsam. (...)“, den Straftatbestand der Beleidigung (§ 185 STGB). Die Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten und die Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus (Projekt gegenPart) haben deshalb am 24. Dezmeber 2005 Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Strafanzeige wurde bei der zuständigen Polizeidirektion in Dessau eingereicht.

Quellen:
Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Straf- und Gewalttaten, Dessau
eigener Bericht
 

News

 

projektgegenpart ist umgezogen

 

weiter...

3. Workshop für Bürgerbündnisse und lokale Akteure: "Vor Ort aktiv gegen Rechtsextremismus – gemeinsam oder einsam?"

weiter...

Amtsgericht Burg: Rechte Schläger wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt

weiter...

Neues von der Kampagne "Kein Bock auf Nazis"

weiter...

Verlegung der ersten Stolpersteine am 19. Mai 2008 in Dessau-Roßlau

weiter...

1708 Opfer rechter Gewalt in Ostdeutschland

weiter...

Spendenaufruf für Zeitzeugenarchiv

weiter...

gemeinsamer Spendenaufruf für Oury Jalloh

weiter...






Die Chronik > 2005